Rasterlinie

Rasterlinie

 

Lernen Sie eine wichtige Funktion von ARCHLine.XP 2020 kennen:  die Rasterlinien.

1.1.  Rasterlinie erstellen

Rasterlinien werden häufig verwendet, um das Design zu organisieren und Änderungen schnell zu aktualisieren, insbesondere wenn es sich um komplexe Gebäude handelt.

Die Rasterlinienbefehle befinden Sie im Untermenü Multifunktionsleiste - Zeichnen - Werkzeuge - Rasterlinien.

Die in diesem Artikel angezeigten Screenshots stammen aus ARCHLine.XP 2020. Wenn Sie eine frühere Version von ARCHLine.XP verwenden, kann sich die Benutzeroberfläche erheblich unterscheiden. Die Prinzipien der Rasterlinie haben sich im Vergleich zu früheren Versionen grundlegend geändert.

 

 

 

1.2.   Rasterlinienreferenzen (Präfix mit Nummerierung oder Beschriftung)

 

Die Rasterlinie besteht aus zwei Hauptteilen: der Rasterlinie selbst und dem Rasterkopf. Jede Rasterlinie hat an beiden Enden einen Rasterkopf. Die Rasterlinien können ein Präfix haben und werden automatisch in primärer und sekundärer Richtung nummeriert. Die Zahl (oder der Buchstabe) erhöht sich jedes Mal für eine neue Rasterlinie.

Rastereigenschaften: Menüband – Zeichnung – Eigenschaften – Rasterlinien

Standardmäßig werden Rasterlinien auf allen Ebenen angezeigt. Sie können sie jedoch so einstellen, dass sie nur auf der aktuell aktiven Ebene sichtbar sind.

 

 

Wenn Sie die im Bild gezeigten Einstellungen verwenden, erhalten Sie beim Platzieren das folgende Ergebnis:

 

 

 

Rasterlinien können gerade Linien, Bögen oder Kreise sein.

 

                          

 

1.3.   Rasterlinien und Elemente verbinden

ARCHLine.XP verbindet Objekte, Spalten und Balken automatisch mit Rasterlinien oder dem Schnittpunkt zweier Rasterlinien.

Dies hat den Vorteil, dass sich die verbundenen Elemente beim Verschieben der Rasterlinien mitbewegen.

 

 

 

Wenn ein Objekt mit den Rasterlinien verbunden ist, zeigt ARCHLine.XP in der unteren rechten Ecke eine rote Punktmarkierung an.

Die Attraktion wird im Eigenschaftenfenster angezeigt: A + 1.

 

Säulenplatzierung:

Wählen Sie den gewünschten Referenzpunkt und geben Sie den Abstand zum Level ein (in diesem Fall: 5 m). Geben Sie dann den Start- und Endpunkt an den Schnittpunkten der Rasterlinien ein.

 

 

 

Wenn die Säule mit den Rasterlinien verbunden ist, zeigt das Programm in der unteren rechten Ecke eine oder zwei rote Punktmarkierungen an.

Die Attraktion wird im Eigenschaftenbereich angezeigt: (A + 1) und (1 + B).

 

1.4.   Verknüpfte Elemente kopieren

Wenn Sie ein, mit einer Rasterline verbundenes Element so kopieren, dass sich der verbundene Punkt auf einer neuen Rasterlinie befindet wird das kopierte Element automatisch mit der neuen Gitterlinie verknüpft. 

 

 

1.5.   Verschieben von Rasterlinien

 

Wenn Sie eine Rasterlinie verschieben, wird das verbundene Element mit der Netzlinie verschoben. Das Programm verschiebt die Säulen undberechnet den Start- und Endpunkt der Balken neu.